Die Sieben Gezeichneten

 

Im Jahre 1015 nach dem Falle Bosparans geraten Mythornius, Roban, Ungrimm und Wulf in Ereignisse, deren gesamtes Ausmaß sie erst in den folgenden Monden nach und nach überblicken werden. Im folgenden erleben sie die düsteren Ereignisse rund um 'Alptraum ohne Ende' hautnah und am eigenen  Leib: Alptraum ohne Ende

 

Nach dem in letzter Sekunde verhinderten Ritual des Schwarzmagiers Liscom von Fasar reisen Mythornius, Roban, Ungrimm und Wulf zurück in die Kaiserstadt Gareth, ehe es wenige Monde später zurück nach Trallop geht, um dort an der Hochzeit der Markgräfin Walpurga von Löwenhaupt mit dem tobrischen Prinzen Dietrad von Ehrenstein teilzunehmen: Die Zeit nach Dragenfeld

 

Hier findet ihr Artikel im Aventurischen Boten und anderen Zeitschriften, die im Jahre 1016 BF nach den Ereignissen in Dragenfeld erschienen sind: Botenartikel nach Alptraum ohne Ende

 

Nach der Hochzeit der Weidener Kronprinzessin im Mond Rondra 1016 BF werden Mythornius, Roban, Ungrimm und Wulf in der Folge von Herzog Waldemar persönlich damit beauftragt, finstere Umtriebe in seinem Land aufzuklären: Unsterbliche Gier

 

Nachdem Mythornius, Roban, Ungrimm und Wulf die Fleischwerdung Borbarads durch die Schwarzelfe Pardona nicht verhindern konnten, gehen sie in der Folge erst einmal getrennte Wege. Jeder der Vier verfolgt dabei eigene Interessen, widmet sich aber zudem auch Nachforschungen über die Erlebnisse in Dragenfeld und auf dem Nebelwasser sowie den gefundenen Prophezeihungen und Orakelsprüchen: Die Zeit nach dem Weidener Winter

 

Hier findet ihr Artikel im Aventurischen Boten und anderen Lokalblättern, die im Jahre 1016 BF nach den mysteriösen Ereignissen während des Weidener Winters erschienen sind: Botenartikel nach Unsterbliche Gier

 

Im Jahr 1016 BF treten vier neue Streiter, die in den folgenden Jahren noch eine beachtliche Rolle spielen sollen, zum ersten Mal in Erscheinung. Ihr Weg führt sie aus den unterschiedlichsten Teilen des Mittelreichs in die Greifenmark und in den Finsterkamm: Der Weg in die Greifenmark

 

Anfang des Jahres 1017 BF übernehmen Azaru, Härmhardt von Eberstamm-Mersingen, Karim ibn Bel Haschischim und Nazir ben Shafir ay Birscha den Auftrag, die Aufbauarbeiten am Kloster Arras de Mott zu beschützen. Doch über dem Kloster Arras de Mott passieren weltenerschütternde Ereignisse: Der Schwarzmagier Borbarad beginnt das ungeheuerliche Experiment, durch die Schändung der elementaren Ordnung unbegrenzt astrale Energie zu erzeugen.

Erst durch die Ankunft der vier Helden Mythornius, Roban, Ungrimm und Wulf kann das finstere Vorhaben Borbarads vereitelt werden: Grenzenlose Macht

 

Nach der elementaren Katastrophe auf Arras de Mott kehren die Helden auf dem Saljethweg zurück nach Greifenfurt und werden dort von Heliodan Jariel Praiotin XII. aufgrund des Schismas der Praios-Kirche als neutrale Boten gen Elenvina geschickt. Nach einer mehrmonatigen Reise können die Helden auf den Elenviner Auen schließlich das Rätsel des Praios lösen und so den Willen des Götterfürsten verkünden: Jariel Praiotin XII. soll Bote des Lichts sein: Des Greifen Leid

 

Die Zweithelden werden indes einige Tage später von Amanda Laconda da Vanya auf eine heikle Mission ins Liebliche Feld gesandt. Ihre Reise führt sie von Greifenfurt aus bis an die nostrische Küste: Von Greifenfurt bis nach Nostria

 

Von Nostria aus segeln die Zweithelden an der Küste Aventuriens bis in die Bucht von Grangor, um von dort aus Schloss Baliiri zu erreichen und der Aufgabe des Inquisitorius Amando Laconda da Vanya nachzugehen. Zwar können sie dort den Mord an Ludolfo da Vanya nicht komplett aufklären, dafür aber die Pläne des verräterischen Phrenos ay Oikaldiki und der Borbaradianerin Saya di Zeforika durchkreuzen: Unter dem Adlerbanner

 

Von Neetha aus segeln die Zweithelden dann auf der stürmischen Zyklopensee weiter in die von der Roten Keuche gebeutelte drôlsche Kommandantur Bilhên, um dort mehr über das Schicksal des wahren Dom Piro von Chalinba und den Verbleib des neethischen Siegels herauszufinden. Dabei hoffen sie, auf eine frische Spur der finsteren Domna di Zeforika zu stoßen: Hauch der Pestilenz

 

Während sich die Heerlager von Jariel Praiotin XII. und Hilberian Grimm von Greifenstein und vom Großen Fluss vor Elenvina langsam auflösen, reisen die Helden die Zedernstraße entlang bis nach Fasar, um dort den Hinweisen auf den Borbaradianer-Zirkel der Beni al'Kitâb zu folgen: Auf Borbarads Spuren

 

Hier findet ihr Artikel im Aventurischen Boten und anderen Lokalblättern, die während den Eeignissen um das Schisma der Praios-Kirche erschienen sind: Botenartikel nach Des Greifen Leid

 

Nachdem die Helden den Zirkel der Beni al'Kitâb in Fasar ausgehoben haben trennen sich ihre Wege, ehe sie sich viele Monde später wieder auf den Weg in die Capitale Almadas machen: Die Zeit nach Fasar 

 

Nach den Feierlichkeiten in Punin brechen die Helden gemeinsam nach Khunchom auf, um dort mehr über Bastrabuns Bann zu erfahren. Während der Reise offenbart ihnen der Zweite Gezeichnete Wulf Steinhauer allerdings einen dringenden Auftrag der KGIA: Es gilt, den Verbleib der Endurium-Karawane im Dschungel Maraskans und mögliche borbaradianische Umtriebe aufzuklären: Von Punin bis in den Dschungel Maraskans

 

Bisher haben wir bereits 252 Stunden Spielzeit seit dem Beginn von Alptraum ohne Ende aufgebracht.